ImpressumÜbersicht über die Homepage
StartseiteAnfahrtUnser TeamLeistungenKontakt/Überweisungs-FormularInteressantesPraxisintern
Sie muessen Java Script zulassen um alle Elemente dieser Seite anzuzeigen...

Meerschweinchen

Meerschweinchenhaltung


Herkunft

Das Hausmeerschweinchen stammt von in den Anden lebenden Wildformen ab und wurde bereits vor 3000 Jahren domestiziert. Holländische Kaufleute brachten die ersten Meerschweinchen aus Südamerika im 16.Jahrhundert nach Europa. Sie wurden rasch beliebt, weil man feststellte, daß sie sehr behende und dabei weder bissige noch scheue Tiere sind. Sie waren harmlos, zutraulich, dabei anspruchslos und kinderfreundlich - und sind es bis heute.


Meerschweinchenheim

Das Meeerschweinchenheim sollte von mindestens 80cm Seitenlänge und 35cm Höhe sein (bei wenig Auslauf eher größer). Neben Tränke, Napf und Heuraufe benötigen Sie einen Unterschlupf! Als Fluchttiere brauchen Meerschweinchen einen Platz zum Verstecken. Heimtierstreu und Stroh sind wichtig. Eine Einstreu von mindestens 4cm beugt Ballengeschwüren vor und gibt den Tieren die Möglichkeit zu graben! Der Standort für den Käfig soll hell, zugluftfrei und sonnig sein. Vermeiden Sie jedoch grelle Sonneneinstrahlung über längere Zeit und stellen Sie den Käfig nicht in der Nähe des warmen Heizkörpers auf. Meerschweinchen verbringen als Höhlenbewohner und Dämmerungstiere die heiße Zeit des Tages im kühlen Bau! Außerdem steigt bei hohen Temperaturen die Infektionsanfälligkeit der Tiere. Die optimale Umgebungstemperatur liegt bei 18-26°C, die Luftfeuchte sollte zwischen 40 und 70% liegen. Im Sommer sollte dem Meerschweinchen Auslauf auf der Wiese gewährt werden – Vorsicht vor praller Sonne!


Eingewöhnung

Neben häufigem Streicheln ist der sprachliche Kontakt mit dem Tier wichtig. Das Meerschweinchen merkt, ob Sie es loben oder schimpfen. Während das Meerschweinchen in der Wohnung frei läuft - wenigstens ½ Stunde am Tag - sollte es unter Beobachtung sein, damit es keine Gegenstände (Stromkabel) annagt. Leider werden Meerschweinchen nicht stubenrein – nehmen Sie deshalb etwa 1 Stunde vor dem Freilauf das Trinkwasser weg. Dann bleibt Ihr Teppichboden weitgehend verschont. Sie können Ihr Meerschweinchen am Rückenfell fassen und aufnehmen. Sie führen Ihre Hand langsam streichelnd über

die Ohren an den Nacken bis zum Anfang des Rückenfells. Hier greifen Sie mit festem Griff in den Pelz. Mit der anderen Hand fassen Sie unterstützend unter den Bauch des Tieres. So kann es Ihnen nicht herunterspringen! Bedenken Sie aber bitte, dass Sie ein Jungtier erworben haben, das noch ein starkes Schlafbedürfnis hat und über längere Phasen am Tag seine Ruhe braucht. Überfordern Sie das Tier vor allem in den ersten Tagen nicht! Für Ihr Meerschweinchen ist schon die Anpassung an die neue, ungewohnte Umgebung ein enormer Stressfaktor. Geben Sie ihm Zeit sich einzugewöhnen. Dies ist vor allem deshalb wichtig, da es beim Meerschweinchen sogenannte Faktorenkrankheiten (z.B. Kokzidiose ) gibt, die bei übermäßigen Belastungen zum Ausbruch kommen können.


Ernährung

Heu muß stets ausreichend zur Verfügung stehen, denn Meerschweinchen brauchen mindestens 15% Rohfaseranteil für eine gesunde Verdauung. Bei Mangel beginnen sie als Ausgleich ihre Haare zu fressen! Ergänzende Kalksteine, Salzsteine, Nagerkräcker und andere Leckerbissen sind ernährungsphysiologisch unnötig und schaffen Zahn- und Darmprobleme. Auf jeden Fall ist täglich Grünfutter (Löwenzahn, Endivien, Äpfel oder Karotten) zu füttern, mit dem das Tier seinen Vitamin-C- Bedarf deckt. Über das Futter geben Sie Vitamintropfen. Meerschweinchen können Vitamin C nicht selbst synthetisieren! Mangelnde Aufnahme führt mit absoluter Sicherheit zur Erkrankung des Tieres. Frische Zweige und Äste zum Benagen sollten immer wieder erneuert werden. Sie helfen die Abnutzung der Zähne zu regulieren. Das ist wichtig, da die Zähne lebenslang wachsen.


Pflege

Auch Meerschweinchen sollten mit einem Massagehandschuh regelmäßig "gebürstet" werden. Das sind nicht nur zusätzliche Streicheleinheiten, sondern dient der Fellpflege und verbessert die Hautdurchblutung. Damit wird das Tier weniger anfällig für Ektoparasiten. Die Zähne sollte man 4-wöchentlich kontrollieren, da sie beim Meerschweinchen lebenslang wachsen und auch bei richtiger Ernährung einmal zu lang werden können. Wichtig ist die Krallenpflege! In der freien Natur buddeln Meerschweinchen viel und wetzen sich dabei die Krallen ab. Das ist bei Ihnen zu Hause nicht möglich. Sollten Sie Probleme bei der Krallenpflege haben, hilft Ihnen unser Tierarzt gern.